Seite auswählen

Begriffe im Wakeboard Sport

Wie bei jedem Sport gibt es auch beim Wakeboarden mittlerweile eine ganze Welt voller eigener Tricknamen und Begriffe. Manche Wakeboard-Tricks lassen erahnen, um was es sich handelt, weil man die Bezeichnung aus anderen Sportarten, wie dem Skateboard-Fahren (z.B. Ollie etc.) kennt. Andere hingegen sind gänzlich neu. Ob Shape, Surface, Tantrum, Rocker, Obst, Rail, Ollie, Blind – bei Trendsport Wakeboarding werden die wichtigsten Tricks und Begriffe rund ums Wakeboarden und Wakeskaten von A wie A-Frame bis W-Weste erklärt.

Wakeboard Tricks und Begriffe alphabetisch sortiert.

A B C D F G H J K L M N O P R S T V

A
A-Frame
Ein slider oder rail, der eine Form eines „A“ hat.

Air
Air ist beim Springen der Raum der zwischen Fahrer und Wasseroberfläche ist.

Air Trick
Ein Air Trick beim Wakeboarden wird gemacht, indem man statt der Welle, das Cable zum Schwung in die Luft nutzt.

B
Backside
Der Begriff „Backside“ ist das Gegenteil zu „Frontside“ und beschreibt beim Wakeboarden eine Rotation bei der euer Rücken zunächst beim Einleiten des Wakeboard Tricks in Fahrtrichtung zeigt

Boardslide
Boardslide (kurz Boardslide) bedeutet, dass man ein Rail auf der Backside-Kante anfährt und auf das Rail springt. Dabei hebt man den vorderen Fuß über das Rail und macht eine 90 Grad Frontside-Drehung. Das Wakeboard ist dabei mit seiner Längsachse senkrecht zum Rail.

Bindung
Bindung, wie beim Snowboarden, fest auf dem Wakeboard verschraubt

Blind side
Als Blind-side-Tricks bezeichnet man generell Wakeboard-Tricks, bei denen der Wakeboarder während der Fahrt oder nach Vollendung eines Tricks mit dem Oberkörper entgegengesetzt zur Fahrtrichtung steht, also nach hinten schaut.

Blind Judge
To-Blind Trick. Ein Tutorial zu diesem Wakeboard Trick gibt es hier.

Board Rack
Ein Board Rack ist eine Halterung speziell für Wakeboards oder Wakeskates an einem Boot. Gewöhnlich gibt es Board Racks an einem Tower.

Bunny Hop
Der Bunny Hop ist ein kleiner Sprung aus der Fahrtrichtung in die Fahrtrichtung ohne die Hilfe der Heckwelle.

Butter
Glattes Wasser ohne Wellen ist wie Butter. Daher die Bezeichnung.

C
CGA-Vest
Eine CGA-Vest ist eine Schwimmweste, die von der amerikanischen Küstenwache (CGA = U.S. coast guard approved) zertifiziert wurde. Die Weste zeichnet sich durch einen grösseren Auftrieb Gegenüber einer Competition Vest/Comp Vest aus. Eine genauere Erklärung findest Du hier.

Comp Vest/Competition Vest
Prallschutzweste bzw. Wettkampfweste zum Wakeboardfahren.

Cross the wake
Kreuzen der Heckwellen auf der Heelside/HS oder Toeside TS, ohne zu springen

F
Fakie
Wenn ein Wakeboarder „fakie“ fährt oder „fakie“ startet, bedeutet das, er fährt beziehungsweise startet „verkehrt“: Wenn er normalerweise mit dem rechten Fuß vorn steht, steht er beim Fakie mit dem linken Fuß vorn. Ist sein gewohnter Stand mit dem linken Fuß vorn, steht er beim Fakie mit dem rechten Fuß vorn.

Finne
Finnen stabilisieren das Wakeboard in seinen Fahreigenschaften und werden in der Regel vorn und hinten ans Board geschraubt.

Frontside
Mit Frontside wird auf dem Wakeboard am Cable die Rotationsrichtung ausgedrückt, die ein Fahrer ausführt. Ausschlaggebend ist die Einleitung des Tricks auf dem Wakeboard, also sozusagen die ersten 180 Grad bei der Drehung.

G
Goofy
Goofy bedeutet, man steht auf dem Wakeboard, Snowboard oder Skateboard mit dem rechten Fuss vorne. Regular fährt man, wenn das Standbein links vorne ist.

Grab
Als Grabs werden alle Griffe an das Wakeboard während der Ausführung des Tricks bezeichnet. Die verschiedenen Varianten kommen vom Skateboarden oder Snowboarden.


Grindbase
Ein Wakeboard mit einer Grind Base bietet eine bessere Haltbarkeit des Boards beim riden von Obstcles.

H
Handle
Die Hantel, an der sich der Wakeboarder festhält.

Handle Pass

Wenn die Hantel von der einen Hand zur anderen Hand übergeben wird, z.B. bei einem Trick.

Heelside Edge
Die Heelside ist die Fersenseite auf dem Wakeboard, also da wo die Fersen stehen. Anfänger beginnen meistens mit der Heelside, weil es in der Regel einfacher ist als Toeside.

Helm
Ein Helm ist fürs Wakeboarden unbedingt empfehlenswert. Helme zum Wakeboarden besitzen in der Regel Ohrenschützer, die beim Aufprall aufs Wasser das Trommelfell schützen. Obstacles dürfen nur mit Helm befahren werden!

I
Invert
Invert Tricks sind beim Wakeboarding Tricks, bei denen das Wakeboard höher als der Kopf ist bzw. über den Kopf geht.

Indo Board
Ein Indo Board ist ein Trainingsgerät für Wakeboarder, Snowboarder, Skateboarder und Wakeskater. Das Indo Board ist ideal, um Trockenübungen zu Hause zu machen.
Indo Boards kann man kaufen oder auch selber machen, wie ich hier in meinem Blog beschreibe.

K
Kicker
Der Begriff „Kicker“ beschreibt eine Art Sprungschanze, die im Wasser steht. Fahren darf man Kicker ausschliesslich mit Helm!

N
Nosepress
Beim Wakeboard Begriff „Nosepress“ wird während des slidens das gesamte Gewicht auf die Nose gelegt. Man slidet also sozusagen auf der Nose.

P
Pop
Beim Absprung aus dem Wasser in die Luft, also Air (siehe Air) ist der Pop.

R
Raley
Raleys und die davon abgeleiteten Sprünge sind im Wakeboarden wohl die bekanntesten.

Regular
Wie beim Skateboarden die Stellung, wie man auf dem Wakeboard steht. Links vorn steht für Regular, ist der rechte Fuß vorn, spricht man von Goofy.

Revert

Used to describe landing Switch or Fakie. A Roll To Revert is a Back Roll with a 180 causing the rider to land backwards, or Revert.

Rider

Der Rider ist der Wakeboardfahrer.

Rider: Shane Bonifay

Rider: Shane Bonifay auf Wake The Line 2012


Rocker

Die Biegung eines Bretts. Continuous Cocker und 3-Stage Rocker.

S
Scarecrow
Die Scare Crow ist eine Kombination aus einem Vorwärtssalto und einem 180

Set
Ein Set ist eine gefahrene Runde eines Wakeboarders oder Wakeskaters.

Sideslide
Side sliding bedeutet wörtlich übersetzt „seitlich gleiten“ – und genau darum geht es. Seitlich fährt dabei allerdings nur das Board; der Boarder steht mit dem ganzen Körper in Fahrtrichtung.

Slider
Langes Obstacles (rail) aus Metall, Plastik, Holz oder PVC auf dem ein Wakeboarder oder Wakeskater fahren kann. Ein Slider hat eine grössere Fläche als ein Rail, das nur sehr schmal ist.

Surface Trick
Ein Surface-Trick ist ein Wakeboard-Trick ohne Sprung, d.h. ohne, dass das Wakeboard von der Wasseroberfläche abhebt.

Surface 180
Ein Surface 180 ist eine Drehung um 180 Grad in den oder aus dem Fakie-Stand.

Surface 360
Dreht man sich gleich um weitere 180 Grad, um wieder in die Anfangsposition zu kommen, spricht man von einem Surface 360. Hier siehst du ein Video, das den Surface 360 erklärt.

Switch
Man fährt mit dem schlechten/ungewohnten Bein auf dem Wakeboard vorne.

T
Tantrum
Ein Tantrum ist beim Wakeboardfahren eine Art Rückwärtssalto entweder über die Wake oder den Kicker. Hier wird der Tantrum in einem Video gezeigt.

Toeside
Beim Wakeboard spricht man von der Toeside-Kante, dies ist eure Zehenkante. Gebräuchliche Abkürzung ist TS. Beschreibt in der Regel die Kante auf der der Rider cuttet, also belastet um Fahrt aufzunehmen.

W
Wake
Welle, die das Boot zieht. Es gibt spezielle Boote, die speziell fürs Wakeboardfahren gemacht sind, wie Mastercraft, aber auch andere.

Wake to Wake
Wenn ein Trick hinterm Boot aus der einen Welle gestartet wird und in der anderen Welle gelandet wird ist das wake to wake.

Wakesurfing
Wakesurfing oder Wakesurfen ist dem Wellenreiten ähnlich. Beim Wakesurfen nutzt man die Heckwelle/Wave vom Wakeboardboot. Wie man mit dem Wakesurfen anfängt, findet man hier.

Weste, Prallschutzweste
Weste, die einerseits vor zu harten Aufschlägen auf dem Wasser schützt und dem Fahrer etwas Auftrieb gibt, wie bei einer Schwimmweste. Genaueres zu Westen findest du hier.

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!

Trendsport Wakeboarding located at , Hessen, Germany . Reviewed by 22945 customers rated: 4.7 / 5